Co-Trainer

Die Begegnung mit Hunden verändert etwas in uns, sie macht uns ruhiger und gelassener, aber auch konzentrierter und zielgerichteter. Meine beiden Hunde sind mittlerweile unverzichtbarer Bestandteil meines Lebens. Und wie es sich für echte Persönlichkeiten gehört, möchten sie sich hier gerne selbst vorstellen:

Co-Trainerin Lola

Mein Name ist Lola und ich bin ca. im Jänner 2016 geboren. So genau weiß man das nicht, denn ich bin ein Hund aus dem Tierschutz. Trotzdem habe ich ein einwandfreies Rassezertifikat aufzuweisen und das besagt, dass ich eine gelungene Mischung aus ungarischem Windhund, Malteser und noch ein paar anderen Rassen bin. Das tut meiner weißen Schönheit keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Bei einer Schulterhöhe von ca. 30 cm wiege ich gerade mal 10 kg. Was aber weit wichtiger ist: Ich bin eine sanfte Seele und lege Wert auf einen ruhigen und wertschätzenden Umgang.

Co-Trainer Noah

Mein Name ist Noah und ich bin am 07.04.2018 geboren. In meiner Ahnenreihe befindet sich neben einem deutschen Schäfermischling (meine Mama) auch ein Golden Retriever. Warum ich trotzdem kohlrabenschwarz bin, wissen die Götter 🙂 Aber auch, wenn man mir das „Golden“ rein äußerlich nicht ansieht, kommt es innerlich umso mehr zum Tragen:

Denn ich bin nicht nur freundlich zu Mensch und Tier, sondern spiele auch für mein Leben gern. Ich bin etwas lebhafter als meine Kollegin Lola, aber natürlich lege auch ich Wert auf einen artgerechten Umgang. Mit einer Schulterhöhe von 60 cm und einem Gewicht von ca. 25 kg bin ich rank und schlank und, meinem Alter entsprechend, agil und bewegungsfreudig.

Tiergestütztes Setting

Meine Hunde sind sozialverträglich, an Menschen gewöhnt und haben eine stabile Bindung zu mir. Gegenseitiges Vertrauen ist ein wesentlicher Bestandteil unserer gemeinsamen Arbeit. Als verantwortungsbewusste Tierhalterin habe ich daher auch (freiwillig) den Sachkundenachweis für artgerechte und tierschutzkonforme Hundehaltung eingeholt und außerdem mit dem größeren der beiden Hunde (Noah) – ebenfalls freiwillig – die Prüfung zum „Geprüften Stadthund“ (vormals freiwilliger Wiener Hundeführerschein) absolviert. Ebenso ist der regelmäßige Besuch von verschiedenen Kursen in der Hundeschule selbstverständlich. Dennoch fungieren meine Tiere natürlich nicht als „Arbeitsgeräte“, sondern als gleichwertige Partner, die Menschen im Rahmen ihrer artspezifischen und individuellen Möglichkeiten begleiten und unterstützen.

Beim Umgang mit ihnen orientiere ich mich an den Grundsätzen des VdU, dessen Ehrenmitglied ich bin. Dabei handelt es sich um einen Verbund unabhängiger Personen mit den unterschiedlichsten beruflichen und privaten Hintergründen, die jedoch eines gemeinsam haben: Sie verzichten beim Umgang mit Tieren auf jede Form von Dressur, Bestechung und Gewalt.