Mediation

Mediation ist nicht MediTation und doch geht es dabei sehr viel um die entsprechende innere Einstellung. Mediation ist ein wunderbares Instrument und eine Lebensschule. Meine Mediationsausbildung hat mich so vieles gelehrt, mir neue Welten gezeigt und mir einen ganz neuen Horizont eröffnet. Mediation und gewaltfreie Kommunikation sind für mich ist die Königsdisziplin der Kommunikation und ein wertvoller Beitrag zu unserer Gesellschaft. Frei von Wertungen und ganz und gar an den Bedürfnissen jedes Einzelnen orientiert.

Beobachtung – Gefühl – Bedürfnis – Bitte

Mediation setzt daher die Bereitschaft voraus, ehrlich und echt an einer konsensualen Streitbeilegung interessiert zu sein. Mediation bedeutet nicht „Streitschlichtung“, sie beschäftigt keine Schiedsrichter und sie ist weder an Rechthaberei, noch an Gewinnern und Verlieren interessiert. Mediation bedeutet, dass mir der Erhalt meiner Beziehung – sei es geschäftlich oder privat – mehr Wert ist, als eine Auseinandersetzung oder ein Kontaktabbruch.

Mediation geht davon aus, dass hinter jedem Vorwurf ein nicht gehörtes Bedürfnis steckt. Und dieses Bedürfnis ist gerechtfertigt. Es führt dazu, dass wir uns fühlen, wie wir uns fühlen. Und das ist in Ordnung. Da wir aber nicht gelernt haben, auf unsere Bedürfnisse hinter den Gefühlen zu achten – sie oftmals kaum benennen können – leben wir in einer Welt, in der „Recht gehabt“ und gestritten wird.

Heutzutage werden Mediation und gewaltfreie Kommunikation vielfach schon an Schulen gelehrt – und den Kindern wird beigebracht, wie sie ihre Wünsche, Gefühle und Bedürfnisse artikulieren können, ohne dabei in Vorwürfe, Schuldzuweisungen und Rechtfertigungen zu verfallen. Ihnen wird gelehrt, wie sie reine Beobachtungen von ihren Gefühlen trennen können, was der Unterschied zwischen einem Bedürfnis und einer Bitte ist und wie die Bitte formuliert sein muss, damit sie auch ankommt. Auch Erwachsene haben das Bedürfnis nach konfliktfreier Kommunikation – wir sind soziale Wesen und jeder Streit lässt ein schales Gefühl, oftmals Traurigkeit und den Eindruck, „nichts ändern“ zu können zurück.

Schulung – Beratung – Coaching

Als Mediatorin und psychologische Beraterin gebe ich mein Wissen gerne an Unternehmen und Ausbildungseinrichtungen weiter. Weil Mediation etwas ist, in das es sich lohnt, zu investieren.

Veröffentlicht am 12.07.2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.